« zurück zur Übersicht
veröffentlicht am 09.06.2018

Auftakt der Deutschlandpokal-Serie im Rollstuhl-Tischtennis

52 Teilnehmer/innen bei Deutschlandpokal im Rollstuhl-Tischtennis in Künzell aktiv

Auftakt der Deutschlandpokal-Serie im Rollstuhl-Tischtennis
200 Begegnungen, 52 Rollstuhl-Tischtennisspieler/innen, 16 Ballkinder, 14 Tische, acht Turnierstunden: Das sind die blanken Zahlen des Deutschlandpokals im Rollstuhl-Tischtennis, der am Samstag, 26. Mai in der barrierefreien Florenberghalle in Künzell ausgetragen wurde. Hinzu kommen rundum zufriedene Organisatoren der Fuldaer Non-Profit Organisation sport grenzenlos und der TTG MargretenhaunKünzell sowie vier glückliche Sieger der Wettkampfklassen A, B, C und N.

„Das war erneut eine rundum gelungene Veranstaltung. Die Sportlerinnen und Sportler waren mit der Organisation bestens zufrieden“, resümiert Holger Nikelis, sport grenzenlos-Geschäftsführer und selbst zweifacher Paralympicssieger im Rollstuhl-Tischtennis, den Auftakt der Deutschlandpokal-Serie.

Bereits zum zweiten Mal nach 2017 hatte Nikelis zusammen mit der TTG Margretenhaun-Künzell und mit Unterstützung des Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband (HBRS) sowie der Gemeinde Künzell die Veranstaltung in die Florenberghalle geholt. Mit an Bord auch lokale Sponsoren wie die HUBTEX Maschinenbau GmbH & Co. KG, der Softwareanbieter CSS AG sowie das Hotel Platzhirsch in der Fuldaer Innenstadt, das einige der Sportler in seinen barrierefreien Zimmern unterbrachte. 



Insgesamt 20 Helferinnen und Helfer waren in die Organisation des Turniers miteingebunden, etwa für das selbst organisierte Catering, den Transport und den Aufbau der Tischtennistische und Banden, die Turnierleitung oder die Pressearbeit. Auch zwei Sanitäter des Deutschen Roten Kreuzes waren mit einem Rettungswagen vor Ort. „Vor allem der Transport der Tische von der TTG Margretenhaun zur Florenberghalle, wo kein Tischtennis-Equipment zur Verfügung steht, ist eine logistische Herausforderung. Dafür sind wir der TTG und der Jugendfeuerwehr, die den Transporter zur Verfügung gestellt hat, sehr dankbar“, betont Nikelis. 


Ein Rad griff ins andere, sodass sich die 52 Teilnehmerinnen und Teilnehmer - und damit fünf mehr als noch 2017 - aus dem In- und Ausland nach der Begrüßung durch Künzells Bürgermeister und Schirmherr Timo Zentgraf sowie Udo Winkler, Landesfachwart Tischtennis im HBRS, voll und ganz auf ihre Spiele konzentrieren konnten. In der A-Klasse (Nationalspieler und Sportler aus der 1. und 2. Bundesliga) setzte sich wie schon 2017 Selcuk Cetin von der RSG Koblenz durch. Zweiter wurde Wolf Meissner von der RSC Frankfurt vor Alfred Sina (BSG Duisburg).

Quellenangabe: sport grenzenlos



 
 
Facebook Account RSS News Feed