Sportkreistag 2018

Bericht des Sportkreisvorstandes

Sportkreistag 2018 – Bericht des Sportkreisvorstandes

Im Turnus von drei Jahren wird nicht nur das Präsidium des Landessportbundes Hessen am Sportbundtag neu gewählt, sondern davor findet in den Sportkreisen der Sportkreistag statt. Es gilt heute Abend neben den Wahlen eines neuen Sportkreisvorstandes auch einen Bericht zu geben oder ein Resümee zu ziehen über die vergangenen drei Jahre nach unserem letzten Sportkreistag, also für die Jahre 2015 – 2017.

Mitgliederentwicklung
Der Sportkreis Fulda-Hünfeld e.V. mit seinen 338 Vereinen hatte im Berichtszeitraum einen Zuwachs von rd. 600 Vereinsmitgliedern, insgesamt 81.978 Personen, die Mitglied in einem Sportverein unseres Sportkreises sind. Dies bedeutet einen Organisationsgrad von fast 40 % im Verhältnis zur Einwohnerzahl des Landkreises Fulda, also sind fast 40 % der Einwohner unseres Landkreises Mitglied in einem Sportverein. Mit über 2 Mio. Mitgliedern ist der Landessportbund Hessen mit Abstand die größte Personenvereinigung in Hessen. Wir können auch daraus schließen, welche Bedeutung und Stellenwert der Sport nach wie vor in unserer Gesellschaft hat und auch weiter einnehmen wird.

Schwerpunkte der Arbeit des Sportkreisvorstandes
Der Sportkreisvorstand hat regelmäßig in Sitzungen in Abständen von rd. 6 Wochen die Alltagsgeschäfte des Sportkreises beraten und entschieden, also im Berichtszeitraum in insgesamt ca. 30 Vorstandssitzungen.
Besondere Schwerpunkte waren dabei u.a. die Einrichtung einer Geschäftsstelle als zentrale Anlauf- und Servicestelle für die Sportvereine, damit für alle Sportlerinnen und Sportler unseres Sportkreises Fulda-Hünfeld. Eine optimale Lösung haben wir damit dankenswerterweise mit großer Unterstützung der Stadt Fulda mit den Räumlichkeiten im Bereich des Jugend- und Sportamtes der Stadt im Palais Altenstein gefunden. Daraus ergeben sich für Stadt, Region und den organisierten Sport in der Zusammenarbeit auch nicht von der Hand zu weisende Synergieeffekte, die genutzt werden müssen.
In diesem Zusammenhang ist auf die neu gestaltete Homepage hinzuweisen. Auf den aktuellen und übersichtlichen Internetseiten des Sportkreises Fulda-Hünfeld befinden sich umfassende Angaben über unseren Sportkreis, die Vereine, Veranstaltungs- und Sportangebote und Fördermöglichkeiten (Landessportbund Hessen e.V., Land Hessen, Landkreis Fulda und Sportkreis Fulda-Hünfeld). Für Anregungen und eventuelle Verbesserungsvorschläge ist der Sportkreisvorstand dankbar.
Wichtig war es dem Sportkreisvorstand auch, Allgemeine Förderrichtlinien für den Sportkreis Fulda-Hünfeld eingehend zu beraten und zu beschließen. Damit kann unseren Vereinen auf Antrag eine Zuwendung des Sportkreises bei Vereinsjubiläen, Breiten- und Freizeitsportveranstaltungen, Ausrichtung von Meisterschaften, Wettbewerben und Turnieren, Teilnahme von Vereinen/Gruppen an sportlichen Wettbewerben außerhalb Deutschlands, mehrtägige Jugendfreizeiten von Sportvereinen gewährt werden.
Zu den Aufgaben des Sportkreisvorstandes gehören auch:
Beratung und Stellungnahmen zu den Neu-, Um- und Erweiterungsbauten einschließlich Sanierungsmaßnahmen an den Sportstätten unserer Vereine,
Stellungnahmen zu den Baumaßnahmen aus dem Sonder-Investitionsprogramm „Sportland Hessen“,
Vertretung des Sportkreises bzw. des Landessportbundes zu verschiedenen Anlässen, z. B. Vereinsjubiläen, Einweihung von Sportanlagen, Meisterschaftsfeiern,
Ehrungen für verdienstvolles ehrenamtliches Engagement in den Vereinen vorbereiten und durchführen.
Darüber hinaus ist der Sportkreis mit Sitz und Stimme im Hauptausschuss und am Sportbundtag des Landessportbundes Hessen vertreten. Außerdem im Jugendhilfeausschuss und im Fachausschuss Sport beim Landkreis Fulda.
Beratung/Antragstellung Zuschüsse Vereinsföderungsfonds und Übungsleiterförderung
Bekanntlich haben die Sportvereine nach den Richtlinien für die Gewährung von Zuschüssen aus dem Vereinsförderungsfonds des Landessportbundes Hessen Fördermöglichkeiten für den Neubau, den Umbau, die Erweiterung oder die Renovierung vereinseigener Sportanlagen oder für die Beschaffung von langlebigen Sportgeräten. Mit Unterstützung und Beratung in der Antragstellung durch den Sportkreisvorstand sind im Berichtszeitraum für Baumaßnahmen   128.804,00 € und für Sportgeräte 148.712,00 €, insgesamt  277.516,00 €  aus dem Vereinsförderungsfonds des lsb h den Vereinen des Sportkreises zur Verfügung gestellt worden.
Aus der Übungsleiterförderung des Landessportbundes sind im Berichtszeitraum 172 Vereine für 790 Übungsleiter mit 433.391,00 € unterstützt worden.
Unsere Vereine sind also im Berichtszeitraum mit insgesamt 710.907,00 € durch den Landessportbund Hessen gefördert worden, eine durchaus eindrucksvolle Fördersumme. Zudem ist in 17 Vereinen die Ausbildung eines Vereinsmanagers mit insgesamt 7.250,00 € gefördert worden.
Hinsichtlich der Förderrichtlinien kann auf die Homepage des Sportkreises Fulda-Hünfeld e.V. oder des  Landessportbundes Hessen e.V. verwiesen werden.

Breiten- und Freizeitsportlehrgänge
Der Sportkreis Fulda-Hünfeld bietet in Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Landkreis Fulda jährlich jeweils 2 Lehrgänge Aus- und Fortbildung an. Die Lehrgänge in den letzten drei  Jahren waren so erfolgreich, wie nie zuvor. Oft bis zu 70 Teilnehmern pro Lehrgang, manchmal auch mehr, was kaum zu verkraften war. Die Konzentration von früher zwei halben Lehrgangstagen auf einen Lehrgangstag hat sich bewährt. Dies ist für alle Beteiligte eine sehr gute Lösung, die auch beibehalten werden soll. Seit 2015 werden regelmäßig mindestens einmal im Jahr B-Lizenzverlängerungen angeboten.
 
Deutsches Sportabzeichen
Seit Jahren spielt der Sportkreis Fulda-Hünfeld ganz oben mit. Den zweiten Platz belegten auch 2017 die fleißigen Sportabzeichen-Absolventen im hessenweiten Vergleich. Um knapp 100 Sportabzeichen hat der Sportkreis Fulda-Hünfeld in diesem Jahr den ersten Platz h verpasst. 8079 Absolventen (1530 in Vereinen, 6798 in Schulen) gab es in unserem Sportkreis, der sich damit nur dem Sportkreis Darmstadt-Dieburg mit 8184 Abzeichen geschlagen geben musste. Ohne das seit vielen Jahren bestehende ideelle und finanzielle Engagement der Sparkasse Fulda wäre dieses hervorragende Ergebnis und die erfolgreiche Arbeit im Bereich des Breiten-und Freizeitsport in unserem Sportkreis nicht möglich.
 
Im Sportkreis sind derzeit 295 Prüfer/innen gemeldet, die in Vereinen, Schulen, Schwimmbädern, bei der Polizei, Bundespolizei und den Feuerwehren aktiv sind. Im Jahr 2016 wurde bei allen Prüfern/Prüferinnen eine Datenüberprüfung vorgenommen und es wurden neue Ausweise ausgestellt.
Am Ende der jeweiligen Sportabzeichen-Saison fand der Sportabzeichen-Wettbewerb für Familien und Firmen statt. In den zurückliegenden 3 Jahren beteiligten sich insgesamt 611 Familien und 65 Firmen.
In den vergangenen 3 Jahren wurden 3 Sportabzeichen-Ausbildungen im Sportkreis angeboten, um den wachsenden Bedarf an neuen Prüfern gerecht zu werden. Außerdem wurden 2016 zwei Zusatzausbildungen für „Prüfer für Menschen mit Behinderung“ angeboten, die mit ihrer Erweiterung gleich 2016 bei der Sportabzeichen-Tour im Stadion der Stadt Fulda eingesetzt werden konnten.
Die Jahrestagungen der Prüfer/innen im Sportkreis Fulda-Hünfeld wurden von 2015 – 2018 sehr gut besucht. Diesen wurden über die Änderungen informiert und erhielten die neuen Unterlagen. Der Sportkreis ehrte während dieser Tagungen auch die erfolgreichsten Vereine/Stützpunkte, die eine jährliche Förderung erhielten. Zudem wurden die Ehrungen der langjährigen Sportabzeichen-Erwerber vorgenommen.
Abgelegte Sportabzeichen insgesamt
2014 – 8422, 2015 – 8599, 2016 – 8399, 2017 – 8079       
 
Ein „Highlight“ war sicher der Sportabzeichen Tag 2016 im Rahmen der Sportabzeichen-Tour des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) im Stadion der Stadt Fulda. An über 40 Aktivstationen und vielen sportlichen Angeboten und Vorführungen der Vereine und Schulen wurde ein attraktives Programm angeboten. Mit ca. 5000 Teilnehmern an der gelungenen Sportveranstaltung für Menschen mit und ohne Behinderung konnte der Sportkreis Fulda-Hünfeld neue Maßstäbe für die Sportabzeichen-Tour des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) setzen. Der für den Sport „unvergessliche“ Tag wurde mit dem großartigen Open-Air-Konzert von Max Giesinger und Johannes Oerding mit Band abgerundet.  
 
Integration durch Sport
Im Jahr 2016 hat das Ministerium des Innern und für Sport in Zusammenarbeit mit der Sportjugend Hessen das Programm Sport für Flüchtlinge gestartet. Mit Harald Piaskowski wurde ein Koordinator für die Sport-Coaches der Region eingesetzt. Die Jahre 2016 und 2017 waren geprägt von einer Vielzahl von Aktivitäten bezüglich der Beratung der Kommunen zum Programm Sport für Flüchtlinge. Alle Kommunen des Landkreises wurden von uns angeschrieben. Zum Teil wurden persönliche Beratungen durchgeführt. In Petersberg, Künzell und Ehrenberg wurde bei der Sport-Coach-Suche erfolgreich unterstützt. Sehr viel Zeit wurde auch für die Unterstützung von „Nicht-Sport-für-Flüchtlinge-Kommunen“ aufgewandt. Wesentliche Aufgaben und Aktivitäten des Koordinators:
Organisation und Durchführung einer Kick-Off-Veranstaltung mit allen Sport-Coaches und Mitgliedern des Sportkreisvorstandes, Ausstattung der Sport-Coaches mit einheitlichen Polo-Shirts (gesponsert von Förstina Mineralbrunnen und dem SK Fulda-Hünfeld), Beratung von Kommunen, Bearbeitung von Anfragen der Kommunen aufgrund der langen Bearbeitungszeiten der Anträge, Teilnahme an runden Tischen in den Kommunen, Vorstellung des Programms und der Fördermöglichkeiten, Besuch Gemeinschaftsunterkünfte, Organisation von Veranstaltungen mit Sport- und Spielinhalten, Organisation von Kanu-Touren, Entwicklung von Abrechnungsformularen, Pressearbeit, Vorbereitung und Durchführung von Regionaltagungen.
Das Programm Sport für Flüchtlinge wird aktuell in 11 von 23 Kommunen des Landkreises Fulda umgesetzt.
Bereits ab August 2015 war der Sportkreis Fulda-Hünfeld in der Zeltstadt vor dem Polizeipräsidium aktiv geworden. Im Kontakt mit den Betreuern und später auch mit der Leitung des DRK und des Sozialamtes wurden regelmäßig 1 x in der Woche „Sport, Spiel und Spaß“ für alle angeboten, anfangs mit bis zu 100 Menschen aller Altersklassen. Das Sportangebot lief bis zur Auflösung des Not-Camps bzw. Verlegung in die Gesamtunterkunft im ehemaligen Max-Bahr-Areal. Auch hier wurde eine Halle und die dazugehörigen Hallenzeiten organisiert.

Sport und Gesundheit
Hier kann zunächst auf den Vortrag von Gundi Friedrich vom Landessportbund mit dem Titel „Fit für morgen: So stärke ich meinen Verein mit Gesundheitssport“ verwiesen werden.
In der vom Sportkreis Fulda-Hünfeld mit dem Landessportbund Hessen getroffenen Zielvereinbarung für 2018 ist Sport und Gesundheit neben Sport und Integration und dem Sportabzeichen eines der 3 Ziele, und zwar mit dem Einstieg und Aufbau der Netzwerkarbeit im Landkreis Fulda im Bereich Sport und Gesundheit. Hierzu sind folgende Maßnahmen geplant:
Informationsveranstaltungen/Workshops für Vereinsvorstände bzw. Übungsleiter mit Unterstützung des Landessportbundes Hessen und Einbeziehung der Gesundheitsämter von Stadt und Landkreis Fulda.
 
Neufassung des Bundesdatenschutzgesetzes
Auf die neue Gesetzeslage kann und soll auch heute Abend nicht eingegangen werden, ein äußerst komplexes Thema. Hierzu kann nur auf das Informationsblatt des Landessportbundes Hessen „Erste Hilfe für Datenschutz“ verwiesen werden, zu finden auf unserer Homepage oder des Landessportbundes.
Man sollte das Ganze nicht überbewerten und die Vereine verunsichern; auftretende bzw. komplexe Fragen müssen ohnehin im Einzelfall, ggfs. unter Hinzuziehung des Datenschutzbeauftragten, geklärt werden. Im übrigen wird der Sportkreis im Herbst seinen Vereinen eine entsprechende Infoveranstaltung mit einem fachkundigen Referenten anbieten.

Öffentlichkeits- und Pressearbeit
Im Berichtszeitraum bestand ständiger Kontakt mit den verschiedenen Print- und Onlinemedien, wie Fuldaer Zeitung, Marktkorb, Osthessensport, Osthessennews und LSBH-Sport in Hessen. Für diese Medien und die Homepage des Sportkreises Fulda-Hünfeld wurden im Berichtszeitraum 28 Textbeiträge zu verschiedenen Veranstaltungen des Sportkreises verfasst und zur Veröffentlichung eingereicht. Berichtet wurde zum Beispiel über die Übergabe von Förderbescheiden, den Sportkreistag, den Sportabzeichentag in Fulda oder die Abschlussveranstaltung des Sportabzeichens. Neben den Textbeiträgen wurden ca. 500 Fotos angefertigt, bearbeitet und den jeweiligen Medien zur Verfügung gestellt.
 
Abschließend darf die Feststellung nicht fehlen, dass der Sport nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch gerade in der heutigen Zeit Aufgaben erfüllt, die gestaltende Kraft für unsere Gesellschaft entfaltet, und zwar u. a. durch eine klare Fokussierung auf Fairplay, Gemeinschaft, Inklusion und Integration. Diese Werte müssen sowohl für den Sport, als auch für unsere gesamte Gesellschaft Geltung haben. Diesen Beitrag kann der Sport aber nur dann leisten, wenn die Bereitschaft zur Übernahme ehrenamtlicher Verantwortung in den Vereinen nicht noch weiter zurückgeht. Die Ursachen für diese negative Entwicklung sind vielfältig: zunehmende Belastung im Arbeitsalltag, verändertes Freizeitverhalten, Verschiebung der Interessen. Und ich frage mich oft auch, warum uns der Gesetzgeber mit so mancher Vorschrift und manchem Gesetz oder Verordnung offenbar Steine in den Weg legt. Letztes und gutes Beispiel: Wie bereits ausgeführt, das neue Datenschutzgesetz! Die Zahl der Menschen, die ein Ehrenamt im Sport ausüben, ist rückläufig. Dabei brauchen wir sie unbedingt, die sich für den Verein, für die Mitglieder für die gemeinsame Sache engagieren.
Weil es also unverkennbar und nicht von der Hand zu weisen ist, dass die Bereitschaft zur Übernahme ehrenamtlicher Verantwortung in Vereinen immer mehr nachlässt, muss unsere bleibende Forderung nach einer Aufwertung des Ehrenamtes im Sport und neuer gesellschaftlicher Anerkennung von den Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft umgesetzt werden. Idealismus, Gemeinsinn und ein ausgeprägtes starkes Engagement der in den Vereinen verbliebenen Verantwortungsträger dürfen nicht weiter überstrapaziert werden.    
 
Bevor wir zur Aussprache über die Berichte kommen, soll Dank gesagt werden:
Dank an den Landkreis Fulda für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Sportkreisvorstand und den Vereinen unseres Sportkreises. Der Sportkreistag bietet eine gute Gelegenheit zur Feststellung, dass der Sport im Landkreis Fulda von jeher einen hohen Stellenwert einnimmt, dem auch Rechnung getragen wird. Keine Kürzung der Sportförderung, keine Gebühren für die Hallennutzung – in Zeiten knapper Kassen leider heute keine Selbstverständlichkeit mehr, wie die Situation in vielen anderen hessischen Städten oder Landkreisen beweist.
Dank an die Stadt Fulda insbesondere, wie bereits ausgeführt, für die großzügige Gestattung zur Nutzung der Räumlichkeiten für unsere Geschäftsstelle im Palais Altenstein.
Schlussendlich darf ich auch allen Vereinen des Sportkreises, den Mitgliedern des Sportkreisvorstandes für ihr ehrenamtliches Engagement, für die stets gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit herzlich danken und ich bin sicher, dass es auch in Zukunft Idealisten in den Vereinen und im Sportkreisvorstand gibt, die sich den wichtigen Aufgaben des Sports in unserer Gesellschaft zur Verfügung stellen werden.
 
Gestattet mir zum Schluss noch eine persönliche Anmerkung:
Wie bekannt sein dürfte, werde ich mich als Sportkreisvorsitzender nicht wieder zur Wahl stellen. Nach 27 Jahren an der Spitze eines Sportkreises, zunächst im überschaubaren Sportkreis Hünfeld und jetzt nochmal 3 Jahre im fusionierten Sportkreis Fulda-Hünfeld mit seinen 338 Vereinen ist es an der Zeit, nicht nur die Weichen für sich persönlich neu zu stellen. Ich denke, es ist gerade jetzt der richtige Zeitpunkt nach der erfolgreichen Fusion der beiden Sportkreise Fulda und Hünfeld und den einhergehend gelösten Organisationsfragen, Stichwort: neue Geschäftsstelle, mit neuen Ideen und frischem Engagement auch an die Herausforderungen im organisierten Sport heranzugehen. In diesem Sinne ein gutes Miteinander in unserem Sportkreis und gutes Gelingen für die Zukunft.  
 
 
Facebook Account RSS News Feed