Sportabzeichen-News und Presseberichte

Bereits zum 16. Mal fand die Übergabe des Deutschen Sportabzeichens im Künzeller Rathaus statt: 82 Künzeller Sportlerinnen und Sportler im Alter von 7 bis 81 Jahren haben im Jahr 2018 außerhalb des Schulsports erfolgreich die Prüfungen für den Erwerb des Deutschen Sportabzeichens abgelegt.

27 Jugendliche und 55 Erwachsene haben 2018 die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen erfüllt, davon haben 24 Teilnehmer erstmals das Abzeichen erworben.
 
Sechs Künzeller Familien sowie die Freiwilligen Feuerwehren Dietershausen und Pilgerzell nahmen an dem Familien- und Firmenwettbewerb teil.
 
Jüngster Teilnehmer in diesem Jahr war  Leo Herber mit sieben Jahren, gefolgt von Kilian Garlepp, ebenfalls sieben Jahre.
 
Als älteste Teilnehmerin erhielt Marianne Heidinger das Abzeichen, der
älteste Teilnehmer war Hermann Brück.
 
Auf Platz 1 bei den erfolgreichsten Einzelwertungen lag Elmar Goldbach mit 45 erfolgreich abgelegten Prüfungen, gefolgt von Klaus-Dieter Stein und Hans-Joachim von Ammon mit 40  bzw. 32 abgelegten Prüfungen.
Besonders hervorzuheben ist wieder die Aktion der Freiwilligen Feuerwehr Dietershausen und der Freiwilligen Feuerwehr Pilgerzell, in deren Rahmen 22 bzw. 18 Personen die Bedingungen für den Erwerb des Sportabzeichens erfüllt haben.
 
Bürgermeister Timo Zentgraf händigt den erfolgreichen Sportlern die Urkunden und Anstecknadeln des Deutschen Olympischen Sportbundes für überdurchschnittliche  und vielseitige persönliche Fitness aus und gratulierte allen Teilnehmern.
 
Den Sportabzeichen-Prüfern Klaus-Dieter Stein, Rita Schäfer, Marianne Heidinger,  Alfred Fischer, Dieter Galasso, Markus Vonderau und Elmar Goldbach sprach er seinen besonderen Dank für ihr persönliches Engagement bei der Abwicklung der Sportabzeichen-Prüfungen aus.
Harald Piaskowski überbrachte anschließend die Grüße des Sportkreises Fulda-Hünfeld.
 
Auch 2019 wird es in Künzell wieder die Möglichkeit zum Erwerb des Deutschen Sportabzeichens geben. Die Prüfungstermine werden rechtzeitig im Amtsblatt bekannt gegeben.
Die Bilder von der Sportabzeichenverleihung sind in der Bildergalerie der Homepage der Gemeinde Künzell unter www.kuenzell.de veröffentlicht.
 

Gruppenbild mir allen Teilnehmern

Text und Foto:
Markus Schäfer, Öffentlichkeitsarbeit, Gemeinde Künzell
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Kollegen üben beflügelnde Wirkung aus -
Sportabzeichen-Aktionstag der Sparkasse findet großen Anklang / Gold für Patrick Schaaf

Von ANGELIKA KLEEMANN - Fuldaer Zeitung

Teambuilding mit Sport – ein Beispiel, das Schule machen sollte: 57 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse Fulda haben am Sportabzeichen-Aktionstag der Sparkasse im Petersberger Waidesgrundstadion teilgenommen.


Foto: Charlie Rolff - Fuldaer Zeitung

Ab 15 Uhr hieß es statt Arbeiten oder Schalterdienst nun Laufen, Werfen und Springen,danach ging es zum gemütlichen Beisammensein in die Fuldaer Wiesenmühle. „Toll, was die Sparkasse angeboten hat“, freut sich Sportabzeichenobfrau Elke Piaskowski. Denn aufgrund des heißen Sommers sei die Sportab zeichenabnahme leicht rückläufig. Da der Sportkreis FuldaHünfeld in diesem Jahr wieder die 8000er-Grenze knacken wolle, sei der Aktionstag natürlich doppelt wertvoll. In ihren  Dank schloss sie die 14 Prüferinnen und Prüfer ein, die ohne Wenn und Aber den zusätzlichen Termin ermöglicht hätten. Als „megastark“ bezeichnete Sparkassen-Vorstandsmitglied

Horst Habermehl, selbst begeisterter Sportabzeichenabsolvent und Initiator des Aktionstages, die Resonanz. Habermehl ging natürlich mit gutem Beispiel voran, absolvierte in einem Rutsch alles Disziplinen noch einmal – gleich zum Saisonauftakt hatte er bereits alle Anforderungen abgehakt – und verbesserte sich sogar noch über die 50 und 3000 Meter, was zeigt: „Die Kollegen üben eine beflügelnde Wirkung aus.“ Von Jung bis Alt, vom Azubi bis zum Vorstandsmitglied, weniger Sportliche bis
Fast-Profis, Teilzeitkräfte und Altersteilzeitler – alle waren mit Begeisterung bei der Sache und fanden das Angebot ihres Arbeitgebers gut. „Es hat Spaß gemacht, mit den Kolleginnen und Kollegen Sport zu treiben. Und es ist irre zu sehen, was du noch sportlich kannst oder nicht kannst“, sagt Claudia Seufert. Die ehemalige Turnerin des TV Horas legte zum fünften Mal das Sportabzeichen ab, und es reichte für die höchste Auszeichnung in Gold. Nur im Hochsprung hat
te sie sich mehr ausgerechnet. „Es war nur ein Meter. Ich hatte das Gefühl, ich bleibe am Boden kleben“, lacht die 51-Jährige. In Gold glänzte auch das Abzeichen von „Ersttäter“ Patrick Schaaf. „Wenn es der Arbeitgeber anbietet, mache ich gerne mit“, erklärt der Kapitän des Fußball-Hessenligisten SG Barockstadt Fulda-Lehnerz, der zuletzt bei den Bundesjugendspielen in der Schule sein leichtathletisches Können bewiesen hat. Im Hochsprung wurden es 1,50 Meter, im Weitsprung 5,12 Meter, die 100 Meter lief er in 12,40 Sekunden, die 3000 Meter in 11:46 Minuten und der Medizinball lande
te bei 15,70 Metern. „Es hat Spaß gemacht“, sagt Schaaf, der beim nächsten Mal wieder mitmachen wird. Zum gemütlichen Teil in der Wiesenmühle kam Schaaf allerdings nicht mit, „Ich muss noch etwas gegen den Ball treten“, sagt er mit Blick auf das Fußballtraining am Abend, zumal heute die schwere Auswärtspartie in Alzenau ansteht. Und wer weiß, sollte es mit einem Dreier für die Barockstadt klappen, nimmt Trainer Alfred Kaminski vielleicht das Sportabzeichen (Training und Abnahme dienstags von 18 bis 20 Uhr im Fuldaer Stadion) mit in den Trainingsplan auf.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
TV Petersberg übergibt Sportabzeichen-Trainings-Rucksack an Kindertagesstätte

„Kolibris“ seit vielen Jahren aktiv
 
Die Workshop-Kinder der Kita Kolbri wurden heute von einem „Großen Bahnhof“ überrascht. Der Sportabzeichen-Stützpunktleiter des TV Petersberg, Harald Piaskowski, hatte Bürgermeister Carsten Froß, vertreten durch Peter Ceming, den TVP-Präsidenten Hubert Post und die Sportabzeichen-Beauftragte des Sportkreises Fulda-Hünfeld, Elke Piaskowski, in die Tagesstätte „Im Heiligengarten“ eingeladen. Vor Ort warteten schon der Leiter der Einrichtung, Lars Hütsch und fast alle Erzieherinnen. Leider fehlte mit Conny Stupp der „Sportabzeichen-Motor“, sie engagiert sich seit vielen Jahren für das Deutsche Sportabzeichen in Kindergärten.



Piaskowski erläuterte in seiner Begrüßung den Hintergrund des Treffens. Der TVP will ein Zeichen setzen, denn die Kita Kolibri ist bislang die einzige Einrichtung, die ihre Kinder im Rahmen der sportlichen Aktivitäten ganz gezielt auf das Deutsche Sportabzeichen vorbereitet und damit tolle Alternativen zu „e-Sports-Angeboten“ bietet. In diesem Jahr konnten sage und schreibe 20 Kinder die leichtathletischen Disziplinen erfüllen; 10 davon haben auch schon den Schwimmnachweis geschafft, die anderen möchten diesen in den Ferien nachholen. Eine herausragende Leistung der „jungen Wilden“ vom Petersberg.
 
Als Vertreter des Bürgermeisters hob Peter Ceming das Engagement der Erzieherinnen und Erzieher im „bewegten Kindergarten“ hervor. Er freute sich mit den erfolgreichen Kindern über die super Leistungen. Dabei sei die Nähe zum Stadion und zum Schwimmbad im Waidesgrund sicherlich auch ein Erfolgsbaustein.
 
Hubert Post als Vorsitzender des TVP gratulierte ebenfalls zu den Erfolgen und überreichte den „Sportabzeichen-Trainings-Rucksack“, der vom TVP und vom Sportkreis gestiftet wurde. Dieser ist mit Tennisringen, Wurfbällen, Springseilen, einem Maßband, einer Stoppuhr und vielen Informationen gefüllt. Wurscht und Brot wurden allerdings von einigen Anwesenden vermisst ????.
 
Die Sportabzeichenbeauftragte des Sportkreises Fulda-Hünfeld, Elke Piaskowski, freute sich ganz besonders über die vielen Sportabzeichen-Kinder. Sie hoffe, dass die Aktivitäten der Kolibris auch andere Einrichtungen anspornen werde. Die Erzieherinnen und Erzieher lud sie herzlich zum Mitmachen ein. Immerhin gibt es beim Sportabzeichen-Firmenwettbewerb (https://www.sportkreis-fulda-huenfeld.de/aktionen_und_projekte/sportabzeichen/sportabzeichenwettbewerb_2016.html) Hüttenabende auf der Enzianhütte zu gewinnen. Den Kindern hatte sie Unterlagen für den Familiensportabzeichen-Wettbewerb mitgebracht, denn das Deutsche Sportabzeichen bietet hervorragende Möglichkeiten für gemeinsame Sportaktivitäten mit Eltern und Großeltern.
 
Nach den Sommer-Ferien soll das Training in der Kita losgehen. Auf die Unterstützung durch das Sportabzeichen-Team des TVP können Lars Hütsch und seine Mitarbeiter/innen bauen.
 
Für alle „Daheimgebliebenen“ gibt es am Donnerstag den 19. Juli ab 18.00 Uhr wieder die Möglichkeit im Stadion im Waidesgrund zu trainieren und die Sportabzeichen-Prüfungen abzulegen. Seine eigenen Anforderungen kann man unter https://sportabzeichen.dosb.de/ ermitteln und ausdrucken. Achtung! Eine Registrierung ist hierfür nicht erforderlich; einfach den Button „weiter ohne Registrierung“ wählen.
 
Weitere Infos findet man u. a. auf der Homepage des Sportkreises Fulda-Hünfeld: https://www.sportkreis-fulda-huenfeld.de/aktionen_und_projekte/sportabzeichen.html
 
Text: Harald Piaskowski
Foto: Kita Kolibri

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bericht der Prüfertagung am 12.04.2018


Artikel von Ann-Katrin Jehn - Fuldaer Zeitung vom 14.04.2018
 

Sportkreis Fulda-Hünfeld e.V. hessenweit auf Platz 2

Tagung der Sportabzeichenprüfer und Ehrungen

Sportkreis Fulda-Hünfeld e.V. hessenweit auf Platz 2
Schon in der Begrüßung zur Tagung der Sportabzeichenprüfer konnte Hein-Peter Möller, 1. Vorsitzender des Sportkreises Fulda-Hünfeld, mit stolz verkünden: „Wir sind wieder mit an der Spitze in Hessen“. Damit lobte er nicht nur die anwesenden, sondern alle 219 Prüfer, die sich im Sportkreis Fulda-Hünfeld an 25 Stützpunkten des Landkreises engagieren. Besonderen Dank erhielt die Beauftragte für die Sportabzeichen des Sportkreises, Elke Piaskowski, von Hein-Peter Möller. Mit ihr hat der Sportkreis eine kompetente Ansprechpartnerin für die Prüfer und die Absolventen in der Geschäftsstelle. Elke Piaskowski war es auch vorbehalten durch das Programm der Tagung zu führen. Mit 8.079 abgelegten Sportabzeichen im Jahr 2017 verpasste der Sportkreis nur knapp den ersten Platz im hessenweiten Ranking. Nur der Sportkreis Darmstadt-Dieburg war mit 8.184 Abzeichen besser. Mit 6.797 Absolventen landeten die Schulen des Landkreises Fulda ganz oben bei der Wertung in Hessen.
 
„Ohne Euch Prüfer wäre das einfach nicht möglich“, so Piaskowski. Besonders Lob erfuhr das Sportabzeichenurgestein Walter Kunzendorf mit seinem Team aus Flieden. Hat dieser Stützpunkt mit 290 Absolventen das beste Ergebnis von Allen erzielt. Die acht besten Vereine wurden beispielhaft mit Schecks der Sparkasse Fulda bedacht. Diese unterstützt schon seit Jahren die Arbeit des Sportkreises, besonders im Rahmen des alljährlichen Sportabzeichenwettbewerbs. Diese beliebte Veranstaltung mit Ehrungen und vielen Preisen findet in diesem Jahr am Freitag, den 14. Dezember im Propsteihaus Petersberg statt. Alle anderen Vereine und Stützpunkte erhalten aber auch eine Förderung gestaffelt je nach Anzahl der Sportabzeichen-Abnahmen.
Der TSV Schmalnau konnte sich doppelt freuen: Erhält doch der Verein vom Landessportbund Hessen eine Urkunde und 200,00 € für den 3. Platz im hessenweiten Vereinswettbewerb in der Kategorie 2 mit 300 – 500 Mitgliedern.
 
Im Jahr 2017 wurden 8 neue Prüfer für den Sportkreis Fulda-Hünfeld ausgebildet. Wer Lust hat, sich als Sportabzeichenprüfer ausbilden zu lassen, kann am Wochenende des 28. / 29. April einen Basislehrgang besuchen. Die Prüfer, die sich besonders im Radfahren und Turnen weiterbilden möchten, können dies am Samstag, den 26. Mai tun.
 
Hein-Peter Möller warb im Rahmen der Veranstaltung noch für das Programm „Sport und Flüchtlinge. Hier werden noch Sportcoaches für Burghaun, Bad Salzschlirf, Ebersburg und Hofbieber gesucht. Harald Piaskowski ist hierfür der Ansprechpartner.
 
Elke Piaskowski wies zum Schluss noch darauf hin, dass die Vereine viel Zeit einsparen können, wenn diese die vorhandene Software nutzen, um die Daten der Absolventen zu erfassen und online an die Geschäftsstelle des Sportkreises weiterleiten.
 
 
Abgelegte Sportabzeichen nach Stützpunkten:
 
1. TV Flieden                             290
2. TV Jahn Neuhof                     181
3. TSV Poppenhausen               123
4. TV Petersberg                       103
5. TSV Schmalnau                    102
6. SV Steinbach                        100
7. TSV Weyhers                        100
8. Stützpunkt Künzell                  85
9. SG Johannesberg                   49
10. TV Hosenfeld                        43
11. TSV Arzell                             40
12. Spvgg. Bimbach                    34
 
Sportabzeichen Absolventen:
40 Abzeichen:
Ferdinand Möller, SG Steinau
 
35 Abzeichen
Josef Bub, TSV Poppenhausen
Gabriele Döppner, Spvgg. Bimbach
Franz Enders, TV Jahn Neuhof
Walter Hohmeyer, Bundespolizei Hünfeld
Brigitte Jost, Spvgg. Bimbach
Hartwig Maehl, SG Hettenhausen
Hubert Niebling, TSV Poppenhausen
Birgit Stingl, TSV Lehnerz
Kornelia Wenzel, TV Jahn Neuhof
 
25 Abzeichen:
Paul Auth, Spvgg. Bimbach
Alexandra Ballweg, TSV Weyhes
Sieglinde Dehler TSV Lehnerz
Erna Dietrich, SV Steinbach
Jarmilla Kindl-Mascher, TV Jahn Neuhof
Ulrich Mascher, TV Jahn Neuhof
Erhard Mörmel, SV Steinbach
Manfred Mott, TV Flieden
Doris Schöppner, TV Flieden
Stephan Weber, Bundespolizei Hünfeld
Isolde Wiegand, TSV Arzell

Text und Bilder von Bernhard Golbach, Pressewart Sportkreis Fulda-Hünfeld
 
Artikel von Ann-Katrin Jehn - Fuldaer Zeitung vom 14.04.2018
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sportabzeichen-Coach gesucht


Sportkreis Fulda-Hünfeld: Sebastian Reese aus Wiesbaden referiert beim Sportabzeichen-Basis-Lehrgang

Im Sportkreis Fulda-Hünfeld wurden im vergangenen Jahr sage und schreibe 8.385 Sportabzeichen von 276 Prüferinnen und Prüfern abgenommen. Eine Mammutaufgabe, die einen außerordentlichen Einsatz erforderlich gemacht hat.

Damit die Abnahme in den Stützpunkten auch künftig sichergestellt und die heutigen Prüferinnen und Prüfer entlastet werden können, hat die Sportabzeichenbeauftragte des Sportkreises Fulda-Hünfeld, Elke Piaskowski, auch in diesem Jahr wieder einen dezentralen Sportabzeichen-Basis-Lehrgang in Fulda organisiert. Insgesamt 14 Teilnehmer/innen waren dabei und absolvierten die Fortbildung mit 16 Unterrichtseinheiten in Theorie und Praxis.

Geschult wurde das osthessische Team von Sebastian Reese, einem Referenten des Lehrteams um Brigitte Ebers, der Bereichsleiterin Familie und Sport und Deutsches Sportabzeichen des LSB Hessen.

Der Lehrgang war vollumfänglich an die neuen Ausbildungsvorgaben des DOSB angelehnt. Ziel der neuen Ausbildungsvorgaben ist es, nicht nur Prüfer auszubilden, sondern Sportabzeichen-Coaches zu entwickeln, die das Deutsche Sportabzeichen weiter vorantreiben. Dafür mussten alle Beteiligten eine Stellenausschreibung entwickeln.
Nachdem der Prüfungswegweiser in der BGS-Halle theoretisch geschult war, ging es auf den Sportplatz und ins Hallenbad. Sebastian Reese zeigte alle sportlichen und meßtechnischen Besonderheiten der Übungen auf, dann mussten die Neuen ran. Gekonnt hatte Reese Theorie und Praxis miteinander verbunden.



Die Bilanz und das Feed-Back waren eindeutig. Sebastian Reese konnte 14 neuen „Sportabzeichen-Coaches“ eine erfolgreiche Teilnahme bescheinigen und die Lizenz-Anträge an das Team von Brigitte Ebers leiten. Alle Teilnehmer/innen hatten viel Spaß und beurteilten sich in der Schlussfrage bestens in Bezug auf das Erlernte und die Anwendung als Sportabzeichen-Coach. Besonderes Lob fand die dezentrale Ausbildung, die Kosten und Zeit für die Teilnehmer/innen spart. Einige würden gern in ähnlicher Weise die Berechtigung für Radfahren und Turnen erwerben.



Text und Fotos: Harald Piaskowski

---------------------------------------------------
Flieden, 27.01.2017:
„In jede hohe Freude mischt sich auch eine Empfindung der Dankbarkeit“ (Marie von Ebner-Eschenbach)
 
Auch im Sportabzeichen-Stützpunkt Flieden war es möglich, das vergangene Jahr mit einem Treffen im Turnhallen-Spiegel-Saal würdig ausklingen zu lassen. Zusammen mit Ehrengästen, TV-Flieden-Vorstandsmitgliedern und den Stützpunktkräften konnten auch die erfolgreichen Sportabzeichen-Jubilare herzlichen Anteil finden. Vorbereitet waren auch Urkunden und Präsente für die Teilnahme und Klassenleistungen der Fliedetalschule und der Steinkammerschule.
Da bereits im Vorfeld im Fliedener Wochenblatt Zahlen und Details der Saison 2016 mitgeteilt worden waren und außerdem 41 Familien mit insgesamt 127 Aktiven in der Sportkreis-Feier des Familienwettbewerbs bedankt und beglückwünscht worden sind, konnte Stützpunktleiter Walter Kunzendorf zusammenfassend mit der Bilanz 2016 aufwarten und dem familiären Rahmen mehr Zeit fürs Begegnen und Kennenlernen geben.
In den Grüßen von Bürgermeister Christian Henkel und Sportkreisgast Elke Piaskowski aus Fulda, kamen auch offizielle Stimmen zu Wort, die Dank und Anerkennung für das Stützpunkt-Engagement im gesellschaftlichen Umfeld enthielten. Seitens der Fliedener Sportabzeichenfreunde war es dabei von Bedeutung, mit Elke Piaskowski die seit einem Jahr neu im Amt aktive Sportabzeichenbeauftragte des Sportkreises Fulda-Hünfeld begrüßen zu können.
Würdigende Höhepunkte des Abends ergaben sich zusätzlich bei der Übergabe der Stützpunkturkunden für die Freunde Rudolf Föller und Bernhard Poch im Zeichen der 25-maligen bzw. 30-maligen Sportabzeichenleistungen.
Das Zusammensein endete mit anregenden und freundlichen Gesprächen, mit Ausblicken in die neue Saison, auch mit Zukunftsversionen der weiteren Fliedener Stützpunktbemühungen. Schließlich sorgte der Fotograf für ein Bilddokument, das auf seine Weise allen Anwesenden für die Teilnahme danken kann.
 
----------------------------------------------

Künzell, 14.01.2017: Die Abschlussveranstaltung des Sportabzeichenwettbewerbs 2016 fand im Gemeindezentrum Künzell statt. Fast 450 Gäste waren der Einladung des Sportkreises Fulda-Hünfeld gefolgt.


Sportkreisvorsitzender Hein-Peter Möller konnte viele Ehrengäste begrüßen:  Gastgeber Herrn 1. Beigeordneten Rainer Kremer in Vertretung des verhinderten Bürgermeisters Timo Zentgraf, Herrn Kreisbeigeordneten Hermann Müller in Vertretung des 1. Kreisbeigeordneten und Sportdezernenten Frederik Schmitt, Stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher Bernhard Lindner  für die Stadt Fulda,  Vertreter des Vorstandes der Sparkasse Fulda, Herrn Thorsten Kramm, Leiter Firmenkundencenter der Sparkasse,  die Vertreter der Presse und Medien und alle Mitglieder des Sportkreisvorstandes. 

Auszüge aus der Begrüßungsrede des Sportkreisvorsitzenden:

Nicht nur  „Großer Abend des Breiten- und Freizeitsports“, Herauszustellen ist mit dem abgelegten Sportabzeichen auch der persönliche Fitnesstest der erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler in der Familie oder in der Gemeinschaft eines Unternehmens", mit diesen Worten eröffnete Möller die Veranstaltung.

Mit  230  teilnehmenden Familien mit 670 Personen und   22  Firmen  mit 263 Mitarbeitern haben wir gegenüber dem Vorjahr wieder eine weitere Steigerung zu verzeichnen. Mit insgesamt ca. 7.700 abgelegten Sportabzeichen ist der Sportkreis Fulda-Hünfeld wie in den vergangenen Jahren hessenweit weiterhin führend, eine Bilanz, auf die wir stolz sein können.

Aber dieser Erfolg „fällt nicht vom Himmel“, wie man sich vorstellen kann. Er ist das Ergebnis engagierter Arbeit der Verantwortlichen: unserer Sportabzeichenbeauftragten Elke Piaskowski mit ihrem Team, den vielen Stützpunktleiterinnen und –leitern in den Stützpunkten. Die langjährigen Stützpunktleiterinnen und –leiter werden wir heute Abend besonders ehren. Ihnen und Euch allen gilt unserer herzl. Dank und Anerkennung. Maßgebend für die weitere Steigerung der abgelegten Sportabzeichen war sicherlich auch der „Tag des Deutschen Sportabzeichens“  am  8. Juli des vergangenen Jahres im Stadion der Stadt Fulda. Mit ca. 5000 Teilnehmern an der großartigen Sportveranstaltung für Menschen mit und ohne Behinderung konnten wir neue Maßstäbe für die Sportabzeichen-Tour des Deutschen Olympischen Sportbundes setzen.

Von Anfang an werden wir großzügig finanziell von der Sparkasse Fulda unterstützt, ohne dieses Sponsoring mit attraktiven Geld- und Sachpreisen würden zweifellos die für einen erfolgreichen Wettbewerb ausschlaggebenden Anreize fehlen – Nochmals herzlichen Dank an die Sparksse Fulda!!

Für den heutigen Abend haben wir wieder ein abwechlungsreiches Rahmenprogramm, durch das in gewohnter und professioneller Manier Michael Werthmüller, Mitglied des Sportkreisvorstandes und Vorsitzender des Sportjugend Fulda, führen wird – Lasst Euch überraschen!

So wünsche ich Euch, uns einen schönen und unterhaltsamen Abend, viel Glück bei der Verlosung der Geld- und Sachpreise.


In den Berichten der Fuldaer Zeitung und Osthessen-Zeitung gibt es die aktuellsten Infos und Bilder.

Bericht der Fuldaer Zeitung zum Download

Osthessenzeitung

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sportabzeichenwettbewerb – Erstmalig Evangelische Kreuzkirche mit dabei

Knapp 20 Sportler werden geehrt
 
Seit gut zehn Jahren läuft die Evangelische Kreuzkirchengemeinde Fulda. Buchstäblich. In ihrem Lauftreff. Jetzt haben 20 Mitglieder des Lauftreffs das Deutsche Sportabzeichen abgelegt. Neu: Erstmals tritt eine Kirchengemeinde im Team-Wettbewerb an.
 
Alles begann durch die Idee von Pfarrer Stefan Bürger, der in 2005 Marathon gelaufen ist und seit Jahren rund um seine Kirchengemeinde in Fulda-Neuenberg, derzeit bis zur Halbmarathon-Distanz, unterwegs ist. Zum siebten Mal absolviert er auch die Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen. Warum nicht auch die Kirchengemeinde dafür begeistern, dachte er sich. „Ohne unseren Kirchenvorstand und Lauftrainer Hartmut Ruppenthal wäre das Ganze nicht möglich gewesen. Sein Einsatz, seine Kompetenz und Sportlichkeit hat die Mitglieder des Lauftreffs auch fürs Sportabzeichen motiviert“, sagt der Pfarrer. Ruppenthal ist selbst Prüfer für das Sportabzeichen und bot kurzerhand Extratermine im Stadion in Fulda an. „Es war immer alles sehr unterhaltsam. Jede Teilnehmerin, jeder Teilnehmer wurde angefeuert. Wir erlebten eine Gemeinschaft, wie sie Sport und Kirche gemeinsam haben“, erzählt der sportliche 67-jährige Ruppenthal. Alle, außer Trainer und Pfarrer, legten erstmals ihr Sportabzeichen ab, was Elke Piaskowski, Sportabzeichen-Beauftragte in Fulda, bei der Übergabe zu würdigen wusste.
Beim Deutschen Sportabzeichen-Wettbewerb gibt es neben der Einzelwertung auch eine Teamwertung bzw. einen Institutionenwettbewerb, der von der Sparkasse Fulda gesponsert wird. Sparkassenvorstand Horst Habermehl wünschte bei der Überreichung der Urkunden den Sportlern viel Glück bei der Auslosung eines Hüttenabends auf der Enzianhütte. Er selbst läuft regelmäßig im Lauftreff der Kreuzkirche mit, die sich montags und donnerstags um 18.00 Uhr und samstags um 10.00 Uhr zum Training an der Kreuzkirche, das für Interessierte offen ist, treffen.
 Pfarrer Stefan Bürger



___________________________________________________________________________________________________

Sportabzeichen übergabe im Stützpunkt Poppenhausen


Gemeinschaftsfoto:

Ehrende, Sportabzeichen-Absolventen, geehrte Sportlerinnen und Sportler sowie Vorstände, Trainer und Betreuer.

Poppenhausen (Wasserkuppe):
Die Gemeinde hatte vor einigen Tagen in den Rathaus-Saal eingeladen zur Sportlerehrung eingeladen.
Einerseits sollten die im vergangenen Sommerhalbjahr absolvierten Sportabzeichen verliehen werden und andererseits ging es darum, erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler zu ehren.
Auch in diesem Sommer gab es wieder die Möglichkeit im Sport- und Freizeitgelände am Lüttergrund, die Übungsleistungen für das Deutsche Sportabzeichen zu absolvieren.
Bürgermeister Manfred Helfrich begrüßte alle Sportlerinnen und Sportler, Vorstandsmitglieder, Übungsleiter, Betreuer und Trainer. Ein besonderer Gruß galt Frau Elke Piaskowski, der Sportabzeichen-Obfrau beim Sportkreis Fulda-Hünfeld.
Josef Bub, der langjährige Sportabzeichen-Obmann des TSV Poppenhausen informierte, dass der Sportabzeichenstützpunkt Poppenhausen seit 1980 in der Natursportgemeinde bestehe. Insgesamt seien hier in den vergangenen 35 Jahren 1362 Sportabzeichen erworben und verliehen worden. Bub, der bei der Abnahme von Martina Schleicher und Peter Weigel unterstützt wurde, berichtete, dass insgesamt 70 Sportlerinnen und Sportler aller Altersklassen diese Auszeichnung erreichten. Es konnte eine erfreuliche Steigerung um 25% registriert werden, die vor allem auf die starke Teilnahme der Kinderleichtathletikgruppe zurückzuführen ist, die von Karin Bub und Katja Spörer geführt wird.
Frau Piaskowski lobte in ihrem Grußwort die Absolventen und die das Abnahmeteam gleichermaßen für ihr Engagement für ein Mehr an Bewegung und überbrachte die Grußworte des Sportkreises sowie des Vorsitzenden Hain-Peter Möller.
Gemeinsam mit Josef Bub und Bürgermeister Manfred Helfrich nahm sie die Verleihung vor.
Mit 7 Jahren war Ivo Bub der Jüngste und mit 77 Jahren Helmut Höhl der älteste Teilnehmer. Die sportlichen Vielseitigkeitsübungen beinhalten überwiegend leichtathletische Disziplinen aus den Bereichen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination. Zudem ist ein Nachweis des Schwimmens erforderlich.
Nicht sei nicht zuletzt auch ein weiterer Aspekt der Sportabzeichen-Absolvierung nicht zu unterschätzen. Schließlich werden durch sportliche Betätigung Ausdauer, Kondition, Schnellkraft und die Gesundheit gestärkt und gefördert.
Das Sportabzeichen wurde je nach erbrachter Leistung in Gold, Silber oder Bronze verliehen. Als Familienmannschaft war die Familie Tanja und Dirk Böhm mit 5 Personen besonders erfolgreich. Mit 4 Mitgliedern waren die Familien Roland Klug, Andreas Bub, Herbert Hahl und Roland Schleicher mit dabei.
 
22 Männern erfüllten erfolgreich die Sportabzeichen-Bedingungen:
Helmut Höhl, Hubert Niebling, Berthold Krick, Josef Bub, Hans-Peter Müller, Manfred Helfrich, Elmar Wehner, Roland Klug, Uwe Schleicher, Thomas Schleicher, Valentin Rehnert, Herbert Hahl, Peter Weigel, Christoph Mihm, Stephan Heller, Andreas Bub, Andreas Hamm, Matthias Helfrich, Dirk Böhm, Roland Schleicher, Marcus Bug und Johannes Böhm.
19 Frauen erhalten das Sportabzeichen:
Barbara Vogler, Monika Müller, Martina Schleicher, Brigitte Vey, Ursula Kremer, Martina Jünemann, Tanja Böhm, Marianne Klug, Birgit Grösch, Karin Bub, Daniela Detig, Simone Helfrich, Nadine Klug, Katja Krönung, Nicola Bub, Tanja Schleicher, Anja Brinkmann-Weber, Pia Petryk und Linda Walter.
Insgesamt 29 Schüler- bzw. Jugendsportabzeichen werden verliehen an:
Paula Kremer, Emma Böhm, Tristan Hahl, Teresa Bub, Klemens Bub, Milena Vey, Matteo Lotz, Julius Hahl, Lorenz Hahl, Marlene Böhm, Sahra Heil, Fiona Müller, Stefanie Krenzer, Lena Heller, Nele Heller, Lenard Schubert, Linus Schubert,  Marlon Weber, Gunnar Roser, Hannu Roser, Emma Hohmann, Nathan Feuerstein, Enola Ohm, Anna Spörer, Maja Spörer, Marlon Schieke, Ivo Bub, Mira Weber und Julian Kadrispahic,
Sowohl die Sportabzeichen-Absolventen als auch die Übungsleiter und –Abnehmer wurden mit einem kräftigen Applaus gewürdigt.
Anschließend wurden die herausragenden sportlichen Leistungen von zahlreichen Sportlerinnen und Sportler geehrt, die lokal und überregional erbracht wurden.
Bürgermeister Manfred Helfrich zeigte sich stolz ob der großartigen Erfolge der Poppenhausener Sportler, die ein Aushängeschild der Natursportgemeinde Poppenhausen darstellen und in diesem Jahr zum 2. Mal bei einer Sportlerehrung gewürdigt wurden.
Auf Grundlage der Erhebungen aus dem Rathaus und der Meldungen der heimischen Sporttreibenden Vereine konnten erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler sowie Personen, die besonderes Engagement rund um den Sport gezeigt haben, mit Urkunde und einer Plakette ausgezeichnet werden.
Bei der Veranstaltung wurden Einzelsportler und Mannschaften für Leistungen geehrt, die seit Ende 2015 zu einer Meisterschaft oder einer besonderen Platzierung geführt haben.
Mit dem Zitat des erfolgreichen Basketballers Dirk Nowitzki „Wenn du alles gibst, kannst du dir nichts vorwerfen“, motivierte der Bürgermeister die erfolgreichen Teilnehmer/-innen.
Der Erfolg hänge dabei von einer Vielzahl von Komponenten ab. Talent sei die Grundvoraussetzung, aber auch Charaktereigenschaften wie Disziplin, Ehrgeiz, Teamgeist, Fleiß und Zielstrebigkeit seien unverzichtbare Wegbereiter für beste Ergebnisse.
„Deshalb, liebe Sportlerinnen und Sportler, möchte ich Euch heute nicht nur zu Eurer Leistung, zu Eurem persönlichen Erfolg, sondern auch zu Eurer sportlichen Haltung gratulieren“, so der Bürgermeister
Siege und persönliche Bestleistungen erringe in erster Linie immer der Sportler selbst. Aber man soll auch daran denken, dass der Erfolg meist mehrere Väter habe. Daher habe er ganz bewusst heute auch jene eingeladen, die in der Funktion eines Trainers, einer Trainerin, eines Betreuer bzw. einer Betreuerin dafür sorgen, dass gute Ergebnisse erzielt werden.
„Mein Dank gilt in diesem Zusammenhang den zahlreichen Betreuerinnen und Betreuern sowie den Eltern, die Euch angespornt, gefördert und aufgemuntert haben.“
 


 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
Facebook Account RSS News Feed